Vortrag //
Die Krise gehört zur Grunderfahrung der Gegenwart. Und mit ihr das Wiederaufblühen von Utopien. Ob in der Politik, der Wirtschafts- oder der Finanzwelt – gefragt wird nach dem großen Gegenentwurf. Auf zwei Utopien haben sich die Debatten zuletzt konzentriert: Die uneingeschränkte Freiheit im Internet und die sogenannte „Liquid Democracy“. Beide Ideen basieren auf der Verwendung elektronischer Technologien. Doch taugen diese Utopien wirklich dazu, strukturelle Probleme besser in den Griff zu bekommen? Worin bestünde der Preis ihrer Verwirklichung? Und wie sähen Alternativen aus?

MIT:
# Wolfgang Kraushaar ist Chronist der 68er-Revolte und Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung, der zu aktuellen Protestbewegungen wie Occupy forscht und die Utopien der „Piraten“ in Frage stellt.

ZEIT: 14.30
ORT: Foyer/ Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg (Anfahrt)
EINTRITT: frei – Anmeldung erbeten (Für diese Veranstaltung gilt der kostenlose „Camp-Pass“)