Andreas Leo Findeisen, Jahrgang 1967, ist Medien- und Netztheoretiker, Autor und Musiker. Findeisen war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturphilosophie und Medientheorie von Peter Sloterdijk an der Akademie der bildenden Künste Wien. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Gemeinschaftseffekten seit dem späten 19. Jahrhundert, die auf der Erfindung künstlicher Sprachen basieren. Parallel dazu war er Mitbegründer von mehreren interdisziplinären Projekten, z.B. „SeriousPop.com“ zu Widerstandsstrategien zensierter Musik- und Kunstgruppen hinter dem eisernen Vorhang oder „Transforming Freedom.org“. In letzterem ließ er maßgebliche Personen aus dem Hintergrund digitaler Freiheitskultur zu Wort kommen, darunter Birgitta Jónsdóttir, Julian Assange oder Jérémie Zimmermann. Im Juni 2007 initiierte er in Wien das erste internationale Treffen der Piratenparteien an der Akademie der bildenden Künste.

Diskussionen:
Dark Web / Deep Web / Invisible Web
Die Gedanken sind frei! Eine Welt ohne Copyrights?