Termine und Aktuelles

Do. 01.06.2017 / 17:00 Uhr
Schloss Herrenhausen, Hannover

 

Anmeldung über die Volkswagen Stiftung:

 

Wen betreffen Algorithmen? – IDENTITY IN TIMES OF ALGORITHM

 

Im Rahmen der diesjährigen Herrenhausen Conference „Society through the Lens of the Digital“ wird unser Bucerius Lab Fellow Lorena Jaume-Palasí die Ergebnisse ihrer Arbeit zu einer Ethik zur Entscheidungsfindung oder –vorbereitung bei algorithmischen Prozessen diskutieren. Algorithmen betreffen nicht nur Individuen, sondern auch Kollektive. Unser Rechts- und Ethiksystem ist jedoch nur auf die Logik des Individuums eingestellt. Algorithmen, so Jaume-Palasí These, fordern moderne Gesellschaften heraus, die sich bisher durch ihren Individualismus auszeichneten, daher auch in ihrem rechtlichen und ethischen Grundverständnis heraus. Wie kann das Rechtssystem einer Gesellschaft also Algorithmen begegnen, die vor allem die Rechte von Gruppen gefährden – wenn sie beispielsweise Menschen einer Hautfarbe, eines IQs oder eines gemeinsamen Wohnorts erfassen und diskriminieren? Mit diesen grundsätzlichen Überlegungen möchte die NGO Algorithm Watch, die Jaume-Palasí mit gegründet hat, zum besseren Verständnis der Brisanz von Algorithmen beitragen und Kriterien entwickeln, wann diese zum Schutz der Gesellschaft überprüft und ggf. sanktioniert werden müssen. Das wissenschaftliche Paper dazu wird im Laufe des Juni 2017 erscheinen.

 

Lab Lecture #9

Mit Daniel Domscheit-Berg (Netzaktivist)
Moderation: Jan Ehlert, NDR


Mi, 28.06.2017 /
19:00 Uhr /
Bucerius Law School

Lecture zu Demokratie und Manipulation im digitalen Zeitalter


Welchen Einfluss können Hacker auf fremde Wahlkämpfe nehmen? Wie nutzen die Parteien und andere Akteure dies? Welche Gefahren gehen von Fakenews, Bots und Hatespeech für das politische/demokratische  Klima aus – und wie kann man sie bekämpfen? Kann man mit einer Charta diesen zentralen Bereich politischen Handelns zivilisieren und humanisieren? Der Netzaktivist Daniel Domscheit-Berg spricht darüber mit Jan Ehlert (NDR).

AM WANDEL DER ZEIT:
DER BUCERIUS LAB BLOG!

Diskutieren Sie mit uns auch auf Twitter: #buceriuslab

Lab-Fellows

Derzeit Fellows im Lab: Magdalena Taube,  Johnny Haeusler, Julian Petrin, Malte Spitz, Matthias Spielkamp,  Lorena Jaume-Palasí,

Das Fellow-Programm des Bucerius Lab richtet sich an digitale Querdenker, (Nachwuchs-)Wissenschaftler, Autoren und Künstler, die den öffentlichen Diskurs rund um Chancen, Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels für unsere Gesellschaft bereichern möchten.

DOKUMENTATION

Lab Lecture #8
Tod durch Tesla, oder: Warum wir eine (andere) Diskussion über Algorithmen brauchen

Lunch Session #4
Digi-Polis: „Smart Cities“ – Utopie oder Bedrohung?

Lab Lecture #5
The Ethics of Virtual Reality

Lunch Session #3
Algorithmic News in the 2016 US Election

Lunch Session #2
Wie die Digitale Ökonomie unsere Welt verändert – und wie wir sie gestalten sollten!

© Norman Posselt

Lab Lecture #6
Politische Mikrostrukturen: Netzprojekte und ihre Regelwerke

Lab Lecture #4
Organisierte Liebe

Lab Lecture #7
Internet Governance als Thema der Weltpolitik? Wie der Cyberspace zum Raum für globale Diplomatie wird

Lab Lecture #1
Das Ende der Arbeit wie wir sie kennen: Sechs Szenarien für Deutschlands Arbeitswelt 2030

Über uns

Das Bucerius Lab ist ein Labor für Zukunftsfragen. Es konzentriert sich auf den digitalen Wandel, der in den letzten Jahren zu einem zentralen Motor gesellschaftlicher, ökonomischer, politischer und kultureller Veränderungen geworden ist. Mit dem Lab schließt die ZEIT-Stiftung nahtlos an die Arbeit der Initiative „.vernetzt# – Wie wollen wir leben?“ an. Neben Veranstaltung wird es viele neue Aktivitäten zum digitalen Wandel geben.
Was bedeutet dieser digitale Wandel für Demokratie, Ökonomie und Kultur, welche Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet er?

Ob die kalifornisch geprägte Digital-Kultur zu einem europäischen Gegenentwurf herausfordert, wie sich die Digitalisierung entwickeln muss, damit sie der gesellschaftlichen Entwicklung nutzt und nicht zur Bedrohung wird, welche „best practices“ sichtbar sind und ob der digitale technische Fortschritt auch zum gesellschaftlichen Fortschritt genutzt werden kann – das unabhängige ergebnisoffene Labor entwickelt dazu eigene Impulse, Debattenbeiträge und Handlungsoptionen und möchte damit den gesellschaftlichen Diskurs bereichern.