Termine und Aktuelles

INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL 2017 auf KAMPNAGEL
Mit Evgeny Morozov

 

Mi, 23.08.2017
18:00 Uhr / 

Kampnagel – K6

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Digital power and its discontents: why the politics of data is crucial to the future of democracy

Inmitten zahlreicher Netzpropheten ist der weißrussische Publizist ein scharfer Kritiker aktueller Entwicklungen in der digitalen Welt: Nichts weniger als die Demokratie steht auf dem Spiel (und wir machen freiwillig mit)

 

Der weißrussische Publizist und Wissenschaftler der Harvard University Evgeny Morozov ist einer der profiliertesten Beobachter und Kritiker der digitalen Welt. Seine wichtigste These lautet, dass Internet und moderne Technologien eben nicht nur Freiheit und Demokratie befördern, sondern gleichzeitig Werkzeuge für Repressionen und Massenüberwachung sind. Er kritisiert die naive Euphorie gegenüber neuen technischen Errungenschaften der großen Internet Unternehmen aus dem Silicon Valley und mahnt die Bürger*innen zu mehr Mündigkeit im Umgang mit den eigenen Daten. Trotz seiner pessimistischen Haltung, sprühen Morozovs Aufsätze und Einlassungen, die regelmäßig u.a. in der New York Times, in Die Zeit und der Süddeutschen Zeitung erscheinen, vor geistreichem Wortwitz und messerscharfer analytischer Stärke. In Buchform erschien zuletzt auf Deutsch „Smarte Neue Welt – Digitale Technik und die Freiheit des Menschen“. Vier Tage nach unserem Themenschwerpunkt DISRUPTING DEMOCRACY wird er im Rahmen der Bucerius Summer School on Global Governance über Datenpolitik als Herausforderung für das Fortbestehen der Demokratie sprechen und die Zuhörer*innen ermutigen, sich einzumischen. Mehr zur Veranstaltung

Mo, 18.09.2017 /
18.00 bis 20.00 Uhr
/

Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel

 

Eine Kooperationsveranstaltung von KDA Nordkirche und ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Anmeldung unter kiel@kda.nordkirche.de

Werte in der Digitalisierung – Hemmschuh oder Wegweiser?

 

Mit Hermann Bärenfänger (Techniker Krankenkasse), Prof. Dr. Johannes Caspar (Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationssicherheit), Dr. Ulf Kämpfer (Oberbürgermeister Kiel, angefragt), Julian Petrin (Nexthamburg, urbanista), Lorena Jaume-Palasí (AlgorithmWatch), Dr. Konstantin von Notz (MdB)

 

Die Digitalisierung all unserer Lebensbereiche wird von der Kraft des Machbaren rasant vorangetrieben. Ethische Fragen werden dabei oft vernachlässigt, obwohl sie Wegweiser für eine Digitalisierung sein könnten, die sich an europäischen Werten und dem Gemeinwohl orientiert. Doch wo liegen die großen ethischen Probleme bei der Digitalisierung? Wo werden unsere Grundrechte bereits massiv verletzt? Welche Herausforderungen kommen durch Smart Cities, KI und Algorithmen noch auf uns zu? Wie müssen Zivilgesellschaft, Politik, und Wirtschaft ihnen begegnen?

 

Do, 12.10.2017 /
18.30 Uhr

 

Veranstaltungsort:
Urania Berlin
An der Urania 17
10787 Berlin

Daten – das Öl des 21. Jahrhunderts?

 

Vortrag und Diskussion mit Malte Spitz (Politiker und Autor, Fellow des Bucerius Labs)
Dr. Lena Ulbricht (Politikwissenschaftlerin, WZB – Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Moderation: Kai Biermann (DIE ZEIT)

 

Daten und der Rohstoff Öl – ein Vergleich, den Politiker, Wissenschaftler und Journalisten gerne bemühen. Doch was teilt er uns mit? Ein Heilsversprechen für neue Prosperität oder vielmehr eine Drohung? Der Digitalexperte und Netzpolitiker Malte Spitz wendet die Erkenntnisse über die umfassende Bedeutung des Öls für das 20. Jahrhundert konkret an und untersucht, wie diese für den Umgang mit unseren Daten im 21. Jahrhundert genutzt werden können.

Anmeldung ist nicht erforderlich

AM WANDEL DER ZEIT:
DER BUCERIUS LAB BLOG!

(#) Wir fordern digitale Grundrechte: digitalcharta.eu
Diskutieren Sie mit uns auch auf Twitter: #buceriuslab

Lab-Fellows

Derzeit Fellows im Lab: Magdalena Taube,  Johnny Haeusler, Julian Petrin, Malte Spitz, Matthias Spielkamp,  Lorena Jaume-Palasí,

Das Fellow-Programm des Bucerius Lab richtet sich an digitale Querdenker, (Nachwuchs-)Wissenschaftler, Autoren und Künstler, die den öffentlichen Diskurs rund um Chancen, Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels für unsere Gesellschaft bereichern möchten.

DOKUMENTATION

Lab Lecture #8
Tod durch Tesla, oder: Warum wir eine (andere) Diskussion über Algorithmen brauchen

Lunch Session #4
Digi-Polis: „Smart Cities“ – Utopie oder Bedrohung?

Lab Lecture #5
The Ethics of Virtual Reality

Lab Lecture #2
Mensch und Technik. Ein historisches Triple-A-Rating

Martin Fuchs

Lunch Session #5
Der Aufstieg der Bots: Gefahr für unsere Demokratie?

Lunch Session #3
Algorithmic News in the 2016 US Election

Lunch Session #2
Wie die Digitale Ökonomie unsere Welt verändert – und wie wir sie gestalten sollten!

Lab Lecture #3
Wie Algorithmen das Recht und unsere Demokratie herausfordern

 

Lab Lecture #9
Demokratie und Manipulation im digitalen Zeitaltern

© Norman Posselt

Lab Lecture #6
Politische Mikrostrukturen: Netzprojekte und ihre Regelwerke

Lab Lecture #4
Organisierte Liebe

Lab Lecture #7
Internet Governance als Thema der Weltpolitik? Wie der Cyberspace zum Raum für globale Diplomatie wird

Lunch Session #1
Das Ende der Arbeit wie wir sie kennen: Sechs Szenarien für Deutschlands Arbeitswelt 2030

Lab Lecture #1
Die Kreative Revolution – oder: Was wir vom Silicon Valley lernen müssen, um in die Wissensgesellschaft zu kommen

Über uns

Das Bucerius Lab ist ein Labor für Zukunftsfragen. Es konzentriert sich auf den digitalen Wandel, der in den letzten Jahren zu einem zentralen Motor gesellschaftlicher, ökonomischer, politischer und kultureller Veränderungen geworden ist. Mit dem Lab schließt die ZEIT-Stiftung nahtlos an die Arbeit der Initiative „.vernetzt# – Wie wollen wir leben?“ an. Neben Veranstaltung wird es viele neue Aktivitäten zum digitalen Wandel geben.
Was bedeutet dieser digitale Wandel für Demokratie, Ökonomie und Kultur, welche Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet er?

Ob die kalifornisch geprägte Digital-Kultur zu einem europäischen Gegenentwurf herausfordert, wie sich die Digitalisierung entwickeln muss, damit sie der gesellschaftlichen Entwicklung nutzt und nicht zur Bedrohung wird, welche „best practices“ sichtbar sind und ob der digitale technische Fortschritt auch zum gesellschaftlichen Fortschritt genutzt werden kann – das unabhängige ergebnisoffene Labor entwickelt dazu eigene Impulse, Debattenbeiträge und Handlungsoptionen und möchte damit den gesellschaftlichen Diskurs bereichern.